Advent, das heißt übersetzt Ankunft – Warten auf die Ankunft des Herrn. Warten und Hoffen auf den Herrn. Miteinander wollen wir Christen diese Tage im Advent gehen. Ich möchte Sie einladen, diesen Weg auf das Fest der Geburt Christi hin, sehr bewusst zu gehen, damit sich dann an Weihnachten unsere Hoffnung einlösen kann.

Gott wird einer von uns. Darum geht es an Weihnachten. Um nichts anderes. Und die Botschaft ist eigentlich auch ganz einfach: „Mach es wie Gott – werde Mensch“. Das ist der Anspruch Christi. Das ist unser Auftrag als Christen. Das ist der Weg der Nachfolge.

Es wie Gott zu machen und in seiner Weise Mensch zu werden, bewahrt vor Überheblichkeit. Denn die Menschwerdung Gottes im Kind von Bethlehem geschieht unter einfachsten Bedingungen, unter ärmlichsten Verhältnissen, im Kreis von Randfiguren der Gesellschaft. Das war alles andere als herrschaftlich. Dieser Gott geht abseits der konventionellen Wege.

Genau darin liegt dann aber die wirkliche Herrlichkeit Gottes. Ein Übermensch wurde erwartet. Es kam ein kleines Kind. Damit strahlt ein besonderes Licht herein in unsere Welt. Auch noch nach 2000 Jahren. Schauen wir also hin auf dieses Kind. Dann fangen wir an zu verstehen, was der Mensch ist, wer Gott ist – was er mit uns Menschen will.

So wünsche ich Ihnen erfüllte und ruhige Tag des Wartens auf die Ankunft unseres Herrn Jesus Christus.

 

Wilhelm Schraml
Bischof von Passau